Wann wird es endlich wieder Sommer?

Das haben wir uns ja lange genug gefragt. Nun hatten wir ein paar Tage lang mehr Sonne, als einigen Menschen lieb war. Wohl den Autofahrern, die eine funktionierene Klimaanlage „an Bord“ haben. Mit kühlem Kopf fährt es sich einfach besser. Trotzdem sollten ein paar Tipps beherzigt werden, vor allem Mitgefühl mit allen Fahrerinnen und Fahrern, die die Natur pur und ungekühlt geniessen dürfen. Fußgänger, Radfahrer und Motorradfahrer, aber auch Besitzer älterer Autos oder solchen mit defekter Klimaanlage. Oder Jenen, die gerade erst losgefahren sind und noch ungekühlt im aufgeheizten Innenraum schwitzen.

Auch die Straßen haben mit der Hitze zu kämpfen, denn gerade auf dünnen, älteren Betondecken wächst die Gefahr von sogenannten Blow ups – ein Ausdehnen der Betonplatten, die sich dann aneinander aufschichten. Sogar Schienen sind in ihren Gleisbetten geschmolzen und Oberleitungen hingen durch.

Bei Fahrerinnen und Fahrern läßt duch die Hitze die Konzentration arg nach und die Reizschwelle sinkt. Geduld mit anderen bleibt dabei dann leider oft auf der Strecke. Die Fehlerhäufigkeit steigt an.

Was kann man nun tun, um unbeschadet durch den Sommer zu kommen?

Ausreichend trinken, am Besten Wasser oder Fruchtschorlen

Wenn möglich, Fahrten entsprechen den Wetterberichten planen und die Mittagshitze vermeiden

Vor dem Losfahren die Autotüren oder Fenster öffnen und die größte Hitze entweichen lassen

Nur fahren, wenn man sich auch gut fühlt und fit ist

Bei ersten Anzeichen von Müdigkeit oder Konzentrationsmängeln Pause machen, ggf. auch einen Fahrerwechsel in Betracht ziehen

Rechtzeitig den Verkehrsbericht hören – oder online nachlesen – damit Staus und Fahrbahnschäden nicht unerwarten kommen

Immer genung Benzin/Diesel im Tank haben falls unerwartet „nichts mehr geht“

Trinken und leichtes Essen, z.B. Obst oder Knäckebrot mitnehmen

Moderates Tempo und große Abstände einhalten, da es vermehrt unkonzentrierte oder gestresste Fahrer/innen gibt

Nicht unter Zeitruck losfahren

Die Klimaanlage nicht auf „Alaska“ stellen, sondern moderat benutzen, da sonst mit Erkältungen gerechnet werden muß. Ideal sind zwischen 20 und 25 Grad

An Sonnenschutz – gerade auch für mitfahrende Kinder – denken

Im Schatten rasten

Die Liste kann beliebig fortgesetzt werden…..

Wenn dann das Wetter umschlägt, dran denken, das die Straßen glitschig werden können, wenn der ganze Staub und Dreck fortgespült werden. Kommt der Regen dann gar sintflutartig, auch an Aquaplaning schon bei geringen Geschwindigkeiten denken. Auf waghalsige Überholmanöver verzichten – der Vordermann hat vermutlich einen guten Grund, vom Gas zu gehen!