02 Körper1

Das Bein zittert auf der Kupplung, die Hände werden feucht und kalt, der Puls steigt an. Im Extremfall schaltet unser Gehirn auf Autopilot und wir reagieren wie ferngesteuert. Unser Körper wird zum Feind.

Unser Körper als Feind? Nein, weder unser Körper noch unsere Gedanken wollen uns schaden. Im Gegenteil. Durch seine Reaktion will unser Körper uns vor Gefahr warnen und uns reaktionsschnell und handlungsbereit machen.

Folgende Situation: Wir gehen zurück bis in die Steinzeit. Es ist dunkel und die Menschen sitzen um ein Feuer. Plötzlich knackt es im Gebüsch. Nun müssen unsere Vorfahren blitzschnell entscheiden: Was ist das für ein Geräusch? Steht hinter mir jemand, der mich fressen will oder ist da etwa mein Abedessen? Flucht oder Angriff?

In jedem Fall muß der Körper sich blitzschnell bereit machen. Kann allerdings den soeben erzeugten Streß sogleich durch Bewegung abbauen. Im Auto ist es nicht immer möglich, entstehenden Streß sofort durch Bewegung wieder abzubauen. Hier muß individuell nach einer beim Fahren praktikablen Lösung gesucht werden, den Streß (die Angst oder auch die Angst vor der Angst) in einem aushaltbaren Rahmen zu halten und nach und nach ganz loszulassen.

Ihre Fahrschule in Hannover und Lehrte.