Begleitetes Fahren

auch Führerschein mit 17 genannt, funktioniert ganz einfach: Wollen Jugendliche begleitet fahren, können sie sich schon mit 16 ½ Jahren in der Fahrschule anmelden. Dort machen sie dieselbe Fahrausbildung wie die älteren Fahrschüler. Nach bestandener theoretischer und praktischer Prüfung bekommen bF 17-Teilnehmer nach ihrem 17. Geburtstag die so genannte Prüfungsbescheinigung. Zusammen mit einem Ausweis gilt sie als Fahrerlaubnis im Begleiteten Fahren. Bis zu ihrem 18. Geburtstag dürfen bF 17-Teilnehmer dann ausschließlich in Begleitung einer Person Auto fahren, die auf der Prüfungsbescheinigung eingetragen ist („Begleitauflage“).

Begleiter eines 17-jährigen Fahranfängers kann jeder werden, der 30 Jahre oder älter ist, seit mindestens fünf Jahren ununterbrochen die Fahrerlaubnis der Klasse B (Klasse 3) besitzt und nicht mehr als einen Punkt (nach dem neuen Recht seit Mai 2014, nach altem Recht drei Punkte) im Verkehrszentralregister hat. Während der Fahrten gilt für den Begleiter die 0,5-Promille-Grenze. Zu den Begleitauflagen gehört zudem, dass er nicht unter Drogeneinfluss steht. Verantwortlich dafür, dass diese Auflagen eingehalten werden, ist der Fahranfänger selbst. Am häufigsten begleitet ein Elternteil die Jugendlichen. Auch Großeltern, Nachbarn oder Arbeitskollegen können Begleiter sein. Voraussetzung ist, dass sie in der Prüfungsbescheinigung des jungen Fahrers eingetragen werden und die Eltern einverstanden sind. Die Anzahl möglicher Begleitpersonen ist nicht begrenzt. Eine Schulung für Begleiter ist nicht vorgeschrieben, wir bieten Ihnen diese jedoch an, um sich gemeinsam mit dem Fahranfänger auf das Fahren vorzubereiten. Inhalte der Schulung sind insbesondere die Aufgaben des Begleiters sowie dessen angemessenes Verhalten während der Fahrt.

Links und Downloads: www.begleitetes-fahren.de

Ihre Fahrschule in Hannover und Lehrte.