Die lieben Ratgeber

 

Gutgemeinte Ratschläge von Freunden und Bekannten, Hoffnungen, Erwartungen
können jeden Fahrschüler blockieren. Hier hilft nur konsequentes Abblocken.

•Bleib locker / entspann dich
Entweder hängt der Schüler dann passiv im Sitz oder er versucht verbissen, locker zu werden. Besser: Den Mund leicht öffnen, tief einatmen und die Finger vom Lenkrad lösen und leicht bewegen. Vor der Fahrstunde ein paar Mal tief ein- und ausatmen, große Kreise mit den Schultern machen und mit den Armen pendeln.

•Viel Erwartungshaltung, Angst: „Hoffentlich versage ich nicht“, aber auch die Hoffnung all die vielen (meist falschen) Ratschläge der Freunde und Verwanden richtig umzusetzen, bestimmen die erste Fahrstunde. Am Ende erwartet jeder, dass der Fahrlehrer definitiv die Antwort gibt, man sei zum Autofahren geeignet. Die Frage ist, kann er das? Die Antwort ist aber sicher: „Du bist es, Du musst aber noch ein wenig üben und lernen“.
Natürlich wird in der ersten Fahrstunde auf einer möglichst ruhigen Straße ein wenig gefahren. Schwerpunkt der ersten Stunde für den Fahrlehrer ist allerdings das Vertrautmachen mit der „Maschine Auto“. Autofahren besteht aus guter Verkehrsbeobachtung, Wissen über den Straßenverkehr und Beherrschung der richtigen Handlungsabläufe. Und um diese Handlungsabläufe geht es hier.

Ihre Fahrschule in Hannover und Lehrte.